Audio-CD/LP Neuerscheinungen und           Klang Tipps

Liebe Musik-Freunde,

ich möchte Neuerscheinungen, Veranstalltungen  und Klang Tipps bekanntgeben.

Die Neuerscheinungen können Sie unter Anderen bei der Firma: 

EMI - the music store, Kärntner Str. 30, 1010 Wien kaufen.

 

 


im neuesten Kapitel von András Schiffs fortlaufender Dokumentation der Musik von Franz Schubert spielt der große Pianist die Vier Impromptus D 899 und Kompositionen von 1828, dem letzten Jahr von Schuberts zu kurzem Leben: Die Drei Klavierstücke D 946 ("Impromptus in jeder Hinsicht“, wenn auch nicht dem Namen nach, wie Misha Donat im CD-Booklet anmerkt), die c-Moll-Sonate D 958 und die A-Dur-Sonate D 959. Schiff entscheidet sich wieder für seinen von Franz Brodmann in Wien um 1820 gebauten Hammerflügel. "Es ist für mich ideal für Schuberts Tastenwerke geeignet", sagte er.


„Es gibt etwas ganz Wienerisches in seinem Timbre, seiner zarten Sanftheit, seiner melancholischen Cantabilità." Die Kritiker stimmten ihm zu, so einhellig wie sie auch in ihrem Lob für Schiffs Interpretationen waren: "Mir fällt niemand anderer von seinem Kaliber ein, der sowohl das Hammerklavier als auch das moderne Klavier beherrscht undrsich auf beiden Instrumenten so hervorgetan hätte", schrieb Stephen Plaistow in einer ‚Editor's Choice‘-Kritik im englischen Magazin Grammophone. "Wenn es um Schubert geht, kann Schiff für sich beanspruchen, als Souverän unter den heutigen Pianisten zu gelten, der die Interpretation in Bereiche weiterführt, die andere noch nicht so vollständig erkundet haben."

Video:

Sir András Schiff on Schubert and Beethoven

 


"The New York Concert" dokumentiert auf tief ergreifende wie schwelgerisch mitreißende Art und Weise einen der extrem seltenen Ausflüge von Jahrhundertpianist Evgeny Kissin in die Welt der Kammermusik. Mit dem Emerson String Quartet als einem der renommiertesten und traditionsreichsten Streichquartette weltweit steht dabei eine interpretatorische Augenhöhe außer Zweifel.

 

Live aufgenommen in New Yorks Carnegie Hall in 2018 wurde ein intensiv sinnliches, musikalisch leidenschaftliches Repertoire mit Werken von Mozart (Klavierquartett Nr. 1 in g-Moll KV 478), Fauré (Klavierquartett Nr. 1 in c-Moll op. 15) und Dvorak (Klavierquintett Nr. 2 in A-Dur op. 81), sowie einer rhythmisch pointierten Zugabe in Gestalt des 3. Satzes aus Schostakowitschs Klavier Quintet in g-Moll. Der stürmische Gestus' aus dem 1. Mozart-Satz verbindet sich der mitreißend-schwelgerischen Ausstrahlung des Fauré-Quartetts und der spannungsgeladenen dynamischen Bandberite des slawischen Romantikers Dvorak.

 

Ein hoch leidenschaftliche und berührend intime Zusammenarbeit fünf absoluter Weltstars ihrer Zunft. Der Booklettext erläutert in persönlichen Worten die Perspektive des ESQ-Violinisten Eugene Drucker auf die innige Zusammenarbeit bei Proben und Konzerten der Zusammenarbeit.

Video:

Im Interview mit Evgeny Kissin & Emerson String Quartet


anlässlich des 60. Geburtstags am 01.04. von Christian Thielemann präsentiert Deutsche Grammophon erstmalig die kompletten Orchester- und Choraufnahmen, die der Dirigent in seiner erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Traditionslabel bislang eingespielt hat. 

 

Die umfangreiche Box bietet auf insgesamt 21 CDs herausragende Einspielungen mit Solisten wie Lisa Batiashvili und Maurizio Pollini, sowie Aufnahmen mit renommierten Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden

und der Deutschen Oper Berlin. Das Repertoire spannt einen weiten Bogen von der Klassik bis zur Spätromantik, und umfasst mit Werken wie Mozarts Requiem, den symphonischen Dichtungen von Richard Strauss, den vier Symphonien von Johannes Brahms und Auszügen aus den Musikdramen Richard Wagners das ganze Spektrum der Orchesterliteratur. Abgerundet wird die facettenreiche Ausgabe durch ein Booklet mit einem persönlichen Vorwort von Thielemann und einem Interview, in dem der Dirigent faszinierende Einblicke in seinen Arbeitsprozess gewährt.

Video:

Christian Thielemann - The Orchestral Recordings on Deutsche Grammophon (Trailer)


mit Piano Book veröffentlicht Lang Lang nun sein erstes Soloalbum seit drei Jahren und besinnt sich auf seine Wurzeln: »Viele Stücke auf diesem Album sind der Grund, warum ich überhaupt Pianist werden wollte.« Auf Piano Book sind Klassiker der Klavierliteratur vertreten, die jedem vertraut sind: Beethovens Für Elise beispielsweise, Bachs Präludium aus dem Wohltemperierten Klavier oder Debussys Clair de lune. Lang Lang ergänzt sie durch zeitgenössische Kompositionen, Ryuichi Sakamotos Merry Christmas, Max Richters The Departure oder Yann Tiersens Valse d’Amélie. Es sind Werke, die ihm bei seiner Arbeit mit Schülern immer wieder begegnen und die zu Lieblingsstücken wurden.

 

Die Deluxe Edition enthält zusätzlich eine Bonus-CD mit bekannten traditionellen Stücken aus verschiedenen Ländern.

 

Die Score Edition enthält die 2-CD-Deluxe Edition des Albums, die Partituren aller Werke sowie Lang Langs persönliche Anmerkungen in den Noten zu "Für Elise".

 

Video: Lang Lang - Beethoven: Bagatelle No. 25 in A Minor, WoO 59 "Für Elise"


nach ihrem Sensationserfolg in Österreich mit dem 2016 erschienenen Album „JANOSKA Style“, das ihnen die erste Gold-Auszeichnung einbrachte, gehen die vier JANOSKAs ihren Weg eines temperamentvollen Mix aus Klassik und Jazz, dem JANOSKA Style, weiter, in dem Einflüsse traditioneller Musik aus Osteuropa für die ganz eigene Färbung sorgen. Das neue Album „Revolution“ verstehen sie als Hommage an die genialen Liverpooler Musiker John, Paul, Ringo und George, die mit ihrer Musik den Pop der 60er Jahre revolutioniert haben.

 

Nichts weniger hat sich das Ensemble JANOSKA vorgenommen. „Wie die Beatles die Popmusik revolutioniert haben, wollen wir in gewissem Sinne die Klassik revolutionieren.“

 

 Video: https://www.youtube.com/watch?v=sOCn6UmZmug


auf „Blue Hour“ widmen sich Starklarinettist Andreas Ottensamer und die virtuose Pianistin Yuja Wang romantischer Musik von Brahms, Weber und Mendelssohn.

 

Atmosphärisch korrespondierend mit der namensgebenden „Blauen Stunde“, jener kurzen Zeitspanne zwischen Sonnenuntergang und Einbruch der Nacht, präsentiert Blue Hour Kompositionen von betörender Sanglichkeit und Klangbilder sehnsuchtsvoller Intimität.

 

Das Kernstück des Albums bildet Webers Klarinettenkonzert Nr. 1, bei dem Mariss Jansons am Pult der Berliner Philharmoniker steht, dem Orchester, bei dem Ottensamer als Soloklarinettist fungiert. Daneben stehen einige von Mendelssohns „Lieder ohne Worte“, die, ursprünglich komponiert für Klavier solo, hier in der Bearbeitung für Klarinette und Klavier erscheinen; Andreas Ottensamer selbst hat die Kompositionen neu arrangiert, das Ergebnis besticht im dialogischen Zusammenspiel durch ungeahnte lyrische Eindringlichkeit. Ergänzt wird das Albumrepertoire durch Webers explosives Grand Duo Concertant sowie zwei samtig-melancholische Kompositionen von Johannes Brahms, sein Intermezzo in A Dur und „Wie Melodien zieht es mir“, Op. 105.

Video:

Andreas Ottensamer & Yuja Wang - Mendelssohn: Lieder ohne Worte, Op.67: No. 2 Allegrio leggiero

Andreas Ottensamer, Yuja Wang: "Blue Hour" (Trailer)

 


mit Avi Avitals erfolgreichem Debütalbum “Bach” bei der Deutschen Grammophon begann 2012 die äußerst produktive Zusammenarbeit mit dem Grammy prämierten Mandolinenvirtuosen aus Israel.

 

Seither hat er sich kontinuierlich mit dem Werk von J.S. Bach befasst und dessen Kompositionen für sein Instrument weiter bearbeitet und aufgeführt. Für seine große Tour im Frühjahr 2019 hat Avi Avital zwei der bekanntesten Werke von Bach neu arrangiert, die als Bonusmaterial in der aktuellen Tourversion seines Bestseller-Bachalbums enthalten sind: die Solo Partita Nr. 2 und das Prelude aus der Cellosuite Nr. 1. Neben seinen Arrangements der drei Konzerte BWV 1052R, BWV 1056R und BWV 1041 und der Flötensonate BWV 1034 umfasst diese hochwertige Sonderedition zudem eine DVD mit den Live-Aufnahmen des Konzertes BWV 1041 sowie der Sonate BWV 1034.

 

Avi Avital überzeugt nicht nur mit einer unvergleichlichen Tiefe und Detailtreue seiner Arrangements sondern vor allem mit der charismatischen Meisterschaft eines heutzutage eher unterschätzten Instruments - der Mandoline.

 Video:

Avital - Bach: Cello Suite No.1 BWV 1007 I. Prelude (Arr. for Mandolin by Avi Avital)


die Pianisten Martha Argerich und Sergei Babayan kennen sich seit fast 30 Jahren, nun haben sie ein Album für Deutsche Grammophonaufgenommen: Prokofjew – es sind Babayans Transkriptionen für zwei Klaviere aus den Bühnen- und Filmmusiken des Komponisten. Auf Prokofiev for Two, das weltweit am 23. März 2018 erscheint, ist seine zwölfsätzige Transkription von Stücken aus dem Ballett Romeo und Julia zu hören, außerdem seine siebensätzige Suite mit Transkriptionen aus Prokofjews Schauspielmusiken zu Hamlet und Eugen Onegin, aus seiner Filmmusik zu Pique Dame und aus seiner Oper Krieg und Frieden. Der Eindruck wechselseitiger Inspiration der beiden Pianisten, der sich bei jeder gemeinsamen Live-Aufführung vermittelt, ist in diesen Aufnahmen nun für die Nachwelt festgehalten.

 

»Ich liebe Prokofjew, seit ich denken kann. Und die Leute finden, dass auch er mich liebt – manchmal jedenfalls! Ich mag die Art, wie Sergei spielt und habe mich sehr über seinen Vorschlag gefreut, gemeinsam sein Arrangement von Romeo und Julia zu spielen. Und natürlich fühle ich mich geehrt, dass er es mir gewidmet hat.« Martha Argerich

 

»Dieses Projekt verdankt seine Entstehung meiner Liebe zu Prokofjew, zu Martha und zum Ballett Romeo und Julia.« Sergei Babayan.

 

Video:

The Alchemy of Discovery- Martha Argerich and Sergei Babayan


mit ihrem Debütalbum Vivaldi aus 2016 rückte Lucie Horsch ihr Lieblingsinstrument ins internationale Rampenlicht. Es ist lange her, seit ein großes Klassik-Label die Blockflöte zuletzt in die Liga der großen Soloinstrumente aufnahm, und Decca ist hocherfreut, eine derart talentierte und leidenschaftliche junge Virtuosin gefunden zu haben.

 

Unter den Highlights sind Händels "Arrival of the Queen of Sheba", Bachs Badinerie, Dido's Lament von Henry Purcell und die Welterstaufnahme eines Konzertes von Jaques-Christoph Naudot. Begleitet wird Lucie Horsch von der Academy of Ancient Music, auf deren erster Decca-Einspielung in 20 Jahren.

 

Video:

The Arrival of the Queen of Sheba (Arr. Recorders)


das neue Album folgt auf Andris Nelsons Aufnahme der Symphonien Nr. 4 und 11, die gleich zwei Grammys 2019 erhalten hat!

 

Es ist eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der Musik unter dem Sowjetregime, aber auch mit den diffizilen künstlerischen Manövern, zu denen Dmitri Schostakowitsch gezwungen war: Die jüngste Aufnahme der Serie Under Stalin’s Shadow des Boston Symphony Orchestra und seines Musikdirektors Andris Nelsons für Deutsche Grammophon präsentiert Schostakowitschs Symphonien Nr. 6 und 7 zusammen mit seiner Suite aus der Schauspielmusik zu King Lear und der Festlichen Ouvertüre.

 

Video:

Andris Nelsons & BSO - Shostakovich's Symphony No. 5 - Under Stalin's Shadow (Trailer)


Die legendäre Schellack-Ära zwischen 1897 und den 1940er Jahren ist eine faszinierende Epoche voller Pioniere, Künstler, mutiger Produzenten, genialer Techniker und Ingenieure: wahrlich ein goldenes Zeitalter beispielloser musikalischer Innovationen.

 

Dieses Album präsentiert eine Auswahl der kulturell bedeutendsten Aufnahmen aus der wiederentdeckten Schellack-Sammlung: zu hören ist Pietro Mascagni als Dirigent seiner eigenen Werke sowie der als größter Rivale Carusos bekannte Bariton Titta Ruffo mit Rossinis Arie "Largo al factotum". Der legendäre Geiger Vasa Prihova interpretiert Dvorák und Elgar, der Mozart-Tenor Julius Patzak singt die Arie "Folget der Heißgeliebten" aus Don Giovanni und darüber hinaus spielen internationale Stars wie Louis Armstrong und Lale Andersen berühmte Jazz-Standards. Alle Tracks stammen von sogenannten Vater- und Mutter-Tonträgern, die aufwändig restauriert, mit modernster Technik digitalisiert und sorgfältig nachbearbeitet wurden.

 

Präsentiert wird das 1-CD-Digipack in einer hochwertigen Gold-Folien-Veredelung sowie einem 20-seitigen Booklet mit den wichtigsten Informationen zu den einzelnen Tracks.

 


So reich an Facetten wie sonst nur die menschliche Stimme sein kann, sei das Klangspektrum des Kontrabasses, sagtÖdön Racz. Wie sanft, zart und fein, aber auch wie enorm brutal und aggressiv es ertönen kann, weiß der Solo-Kontrabassist der Wiener Philharmoniker seit seiner frühen Kindheit. Mit den Klängen dieses Instruments ist er groß geworden.

 

Sein neues Album „My Double Bass“ (»Mein Kontrabass«) soll die Stärken und die Vielseitigkeit des Kontrabasses einmal mehr vorstellen. Eine Reise von Italien nach Südamerika und zurück ist es geworden. Als Partner hat Racz das Budapester Franz Liszt Kammerorchester gewählt, mit dem er bereits das Vorgängeralbum mit Kontrabasskonzerten eingespielt hat. Am Pult steht die gebürtige Römerin Speranza Scappucci, derzeit Generalmusikdirektorin der Oper im belgischen Lüttich. Racz kennt sie aus der Zeit, als sie noch Riccardo Muti bei den Salzburger Festspielen assistiert hat. Noah Bendix-Balgley, Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, ist mit Racz auch im Ensemble »Philharmonix« verbunden. Der amerikanische Violinvirtuose war für ihn der ideale Partner, um eines der zentralen Werke der Kontrabass-Literatur einzuspielen: Das „Gran duo concertante“ für Violine und Kontrabass von Giovanni Bottesini.

Video:

Ödön Racz - My Double Bass (official EPK Deutsch)

 


Russische Romantik und Miniaturen des späten 20. Jahrhunderts – Yuja Wang veröffentlicht ihr neues Soloalbum bei Deutsche Grammophon

 

Yuja Wangs musikalischer Ansatz ist schlicht und komplex zugleich. »Ich möchte das ganze Leben in Beziehung setzen zur Musik«, sagte sie unlängst der renommierten britischen Kritikerin Fiona Maddocks. Das jüngste Album der aus Peking stammenden Künstlerin präsentiert Solowerke Rachmaninoffs, Prokofjews, Skrjabins und Ligetis. Es erscheint am 23. November 2018 bei Deutsche Grammophon. The Berlin Recital wurde in diesem Sommer live im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie aufgenommen, wo Yuja Wang im Rahmen ihrer großen Nordamerika- und Europatournee gastierte. DG schnitt in Berlin auch Wangs Zugaben mit. Sie erscheinen als Bonus-EP: Werke von Nikolai Kapustins jazziger Toccatina bis zu Earl Wilds Transkription des Pas de Quatre aus Tschaikowskys Schwanensee.

Video:

Yuja Wang - The Berlin Recital (Teaser)


Willi Boskovsky gilt vielen als Inbegriff der eleganten und exquisiten Musikkultur Wiens und zählt seit Jahrzehnten zu den musikalischen Größen der Walzerstadt. Mehr als jeder andere Künstler prägte Boskovsky die Tradition derNeujahrskonzerte durch seine zahlreichen Auftritte als Violinist und Dirigent.

 

Nicht weniger als 25 Neujahrskonzerte fanden unter seiner Leitung statt. 1975 wurde Decca als erste Plattenfirma dazu eingeladen, das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker live aufzunehmen, zudem ist der Konzertmitschnitt von 1979 die erste digitale Aufnahme die jemals in Europa kommerziell produziert wurde. Auf insgesamt 50 CDs und 2 DVDs präsentiert Decca die Früchte der langen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Boskowsky und bietet das ganze musikalische Spektrum des Ausnahmegeigers. Neben brandneuen Remasters der Original-Analogbänder mit allen Neujahrskonzerten der Audio Archiving Company enthält die hochwertige Edition zahlreiche Glanzlichter des klassischen Repertoires, angefangen von Mozarts Divertimenti bis hin zu den symphonischen Dichtungen von Strauss. Kammermusik-Einspielungen von Boskovsky mit Werken von Beethoven, Spohr und Schubert erscheinen in dieser Edition erstmals auf CD.

 

Abgerundet wird die Ausgabe durch ein 124-seitiges Booklet mit einem neuen Betrag von Tully Potter sowie einem Werkverzeichnis.

 

DVD1: NEW YEAR’S CONCERT 1974

DVD2: NEW YEAR’S CONCERT HIGHLIGHTS 1963-1979

Bonus documentary: “WILLI BOSKOVSKY”

 

Video:

TRITSCH TRASCH POLKA

 

Video Footage:

https://umusic.box.com/s/w7iiyg2wd8r5kebyre4kd76nw4oejooz

 


Das “Lost Album” von John Coltrane war die Jazz-Überraschung des Jahres, die es bei uns sogar an die Spitze der Pop-Charts brachte. 1963 waren diese aufregenden Aufnahmen entstanden. „1963: New Directions” versammelt erstmals alle Tracks, die Coltrane in diesem Jahr aufnahm. Das beinhaltet die Alben “John Coltrane & Johnny Hartman”, “Dear Old Stockholm”, “Newport ‘63”, “Live at Birdland”, sowie Aufnahmen, die damals nicht auf Alben verwendet wurden, darunter auch die des „Lost Albums“. Das luxuriöse 5-LP-Set ist streng Limitiert.

 

Video:

John Coltrane - 1963: New Directions

 


Deutsche Grammophon präsentiert anlässlich ihres 120-jährigen Jubiläums eine erweiterte und überarbeitete Neuauflage des Buches „State of the Art“. Darin wird auf insgesamt 252 Seiten die Geschichte des berühmtesten Klassik-Schallplattenlabels der Welt in chronologischer Reihenfolge dargestellt und durch exklusive Archivdokumente, sowie durch Interviews mit Künstlern, Historikern, Produzenten, Ingenieuren und bisherigen Generaldirektoren der DG vertieft und veranschaulicht. Die reich illustrierte Edition enthält zahlreiche Fotografien aus dem Archiv der Deutschen Grammophon.

 

Bei der aktuellen zweisprachigen Ausgabe in Deutsch und Englisch handelt es sich um eine Erweiterung des gleichnamigen Buches, das zum 111. Jahrestag der DG im Jahr 2009 erschienen ist. In einem neuen Kapitel wird die Geschichte der Deutschen Grammophon fortgeführt, zudem enthält das Coffee Table Book neue Interviews sowie eine hochwertige 180g Vinyl mit insgesamt 12 Tracks aus der 120-jährigen Geschichte des Traditionslabels. Die erste Hälfte der LP widmet sich aktuellen Klassikstars wie Daniil Trifonov, Anna Netrebko und Anne-Sophie Mutter, während die zweite Hälfte mit Aufnahmen von Enrico Caruso oder Wilhelm Furtwängler bis in die Pionierzeiten in der Geschichte

der Tonaufzeichnung zurückreicht.

 Video:

#DG120 - The Anniversary Product Suite (Trailer)


Gustavo Dudamel - Der Nussknacker

 

am 30. November präsentiert Deutsche Grammophon das vollständige Original-Nussknacker-Ballett von Tschaikowsky, das unter der Leitung von Gustavo Dudamel mit dem Los Angeles Philharmonic neu eingespielt wurde. Das Album erscheint anlässlich der Disney-Produktion "Der Nussknacker und die vier Reiche" mit der Filmmusik von James Newton Howard, die ebenfalls gemeinsam mit Gustavo Dudamel aufgenommen wurde. 

 

Die Aufnahme markiert zugleich den Auftakt zur neuen Partnerschaft der DG mit den LA Philharmonic und Gustavo Dudamel, der dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum mit dem Orchester feiert.

Video:

Gustavo Dudamel and the LA Phil - Tchaikovsky's The Nutcracker (Teaser)


NEMANJA RADULOVIĆ: neues Album "Baïka"

 

"Baïka" ist eine Reise durch verschiedene musikalische Welten: Chatschaturjans Armenien, Rimsky-Korsakows imaginiertes Bagdad und Sedlar Schwarzmeerküste. "Baïka" bedeutet auf Serbisch "Geschichte", so erzählt Nemanja Radulovic mit jedem der Werke auf dem Album eine eigens teils märchenhafte Geschichte und lässt diese dann miteinander zu einer neuen Erzählung verschmelzen.

 

Der frankoserbische Geiger Nemanja Radulovic hat für Deutsche Grammophon ein Album eingespielt, das in vielfältigster Weise Orientbilder heraufbeschwört und mit einer Reihe von neuen Bearbeitungen erstaunliche musikalische Verbindungen herstellt. Begleitet wird der Geiger dabei von musikalischen Weggefährten und langjährigen Freunden (u.a. Sascha Goetzel, Andreas Ottensamer, Double Sens, Borusan Phiharmonic Orchestra).

 

Nemanja Radulovic hat bereits in früheren Einspielungen unter Beweis gestellt, dass er weder musikalische Experimente scheut noch Berührungsängste mit dem Populären pflegt.

Video:

Nemanja Radulović - Baïka (Teaser 1) - Nikolai Rimsky-Korsakov

Nemanja Radulović - Baïka (Teaser 2) - Aram Khachaturian

Nemanja Radulović - Baïka (Teaser 3) - Aram Khachaturian

Nemanja Radulović - Baïka (Teaser 4) - Aleksandar Sedlar

 


Claudio Abbado - ABBADO REDISCOVERED

Deutsche Grammophon präsentiert zwei Schubert-Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado. Dabei handelt es sich um die Wiederentdeckung eines bisher unveröffentlichten Live-Mitschnitts aus dem Jahr 1971. Abbados lange und ehrwürdige Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern begann 1966, als er Karajans Einladung folgend das Spitzenorchester zum ersten Mal dirigierte.

 

Die Orchestermitglieder waren von der Leistung des jungen Musikdirektors der Scala so beeindruckt, dass sie ihn dazu aufforderten, in der nächsten Saison eines ihrer Abonnementkonzerte zu dirigieren. Das Konzert wurde vom Österreichischen Rundfunk am Pfingstmontag, den 31. Mai 1971, im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins aufgezeichnet. Jedoch geriet die Aufnahme in Vergessenheit, bis sie bei den Vorbereitungen für das

175-jährige Jubiläum des Orchesters wiederentdeckt und zur späteren Veröffentlichung ausgewählt wurde. Das Programm des Konzertes mit den Wiener Philharmonikern umfasste sowohl Schuberts “Unvollendete”, als auch dessen 5. Symphonie.

 

Abgerundet wird die Ausgabe durch ein 20-seitiges Booklet mit einem neuen Essay von Wolfgang Stähr und einer Würdigung von Prof. Dr. Clemens Hellsberg, dem Vorsitzenden der Wiener Philharmoniker von 1997 bis 2017.


Cecilia Bartolis „The Vivaldi Album“ aus dem Jahr 1999 stürmte die Klassik-Charts, verkaufte sich mehr als 700.000 mal und zählt seither zu den erfolgreichsten Klassik-Platten überhaupt. Der Publikumserfolg bescherte dem italienischen Komponisten neue Popularität und rückte sein Vokalschaffen ins rechte Licht, sodass die Veröffentlichung eine regelrechte Renaissance der Opern Vivaldis nach sich zog.

 

Nahezu 20 Jahre nach ihrem bahnbrechenden Vivaldi-Album kehrt die Mezzosopranistin mit einer ganz neuen Soloaufnahme zu den Quellen ihres ersten Mega-Erfolges zurück. Die exzellente Auswahl an Vivaldi-Arien entstand gemeinsam mit dem französischen Dirigenten und Violinisten Jean-Christophe Spinosi, der mit seinem Ensemble Matheus schon einige Opern des Komponisten wiederentdeckt und eingespielt hat. Das französische Barockorchester überzeugt durch seine transparente Farbgebung und bietet mit äußerster Präzision einen

hervorragend austarierten Rahmen für die atemberaubende Gesangskunst der „Barockkönigin“ Cecilia Bartoli.

 Video:

Vivaldi: Vivaldi: Orlando furioso, RV 728 - "Ah fuggi rapido"

 


Weihnachtliche Stimmung mit Rolando Villazón! Der Startenor Rolando Villazón bringt sein erstes Weihnachtsalbum bei der Deutsche Grammophon heraus!

 

Villazóns persönliche Sammlung von Weihnachtsliedern. Der aus Mexiko stammende französische Tenor hat die Stücke in jenen Sprachen gesungen, die er selbst fließend spricht und zu deren Kultur er eine enge Beziehung hat. Sie sind Ausdruck seiner eigenen Geschichte und der universellen Botschaft des Weihnachtsfests, einer Zeit für Mitgefühl und Gemeinschaftssinn, für Familie und Freunde und dafür, unsere Herzen jenen zu öffnen, die in Not sind.

Video:

Merry Christmas from Rolando Villazón !

Rolando Villazón on the Spirit of the Christmas Season - 2016 Christmas Concert

 


Johann Sebastian Bach war ein musikalisches Genie und der wohl größte Komponist, der je gelebt hat. Seine Musik ist zeitlos und inspirierte Menschen über Jahrhunderte hinweg bis heute. Zur Feier von Bachs 333. Geburtstag präsentieren Deutsche Grammophon und Decca Classics in enger Zusammenarbeit mit dem Bach-Archiv Leipzig sein Gesamtwerk in herausragenden Interpretationen auf dem aktuellsten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse.

 

Auf insgesamt 222 CDs und einer DVD präsentiert das größte Komponisten-Projekt in der Geschichte der Tonaufzeichnung jede bekannte Note, die Bach je geschrieben hat. Dabei liegen den Einspielungen hochaktuelle Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis zugrunde, angeführt von Gardiner, Suzuki, Herreweghe und vielen mehr.

 

Ergänzt werden diese Aufnahmen durch mehr als 50 CDs mit Vergleichseinspielungen auf modernen Instrumenten, die 90 Jahre Interpretationsgeschichte von Busch bis Abbado oder Grumiaux bis Mutter eindrucksvoll dokumentieren. Neben den insgesamt 280 Stunden Musik mit 750 herausragenden Solisten, Ensembles & Orchestern enthält die hochwertige, limitierte und einzeln nummerierte Edition unter anderem 10 Stunden exklusive Neuaufnahmen, 7 Weltersteinspielungen und zwei Hardcover-Bücher sowie die überarbeitete Neuauflage des Bach-Werke-Verzeichnisses BWV³.

 

Video:

Johann Sebastian Bach - Bach333 (Teaser)

Johann Sebastian Bach - Bach 333 Official Unboxing Video

 


FRANCO FAGIOLI - Händel Serse 

 

Franco Fagioli's zweite Veröffentlichung auf Deutsche Grammophon. Die Händel Oper "Serse" mit der berühmten Eröffnungsarie des Serse "Ombra mai fu".

 

 

Wenn der argentinische Countertenor Franco Fagioli Händel singt, öffnen sich barocke Klangwelten mit authentischer Strahlkraft. Die Neuaufnahme der Händel-Oper Serse mit Franco Fagioli in der Hauptrolle des exzentrischen Perserkönigs, ist eine grandiose musikalische Reise, die Raum und Zeit vergessen lässt.

 

Der Countertenor Franco Fagioli verleiht Händels barockem Spektakel über den persischen Monarchen eine neue Bedeutung und bringt, in Begleitung des italienischen Barockensembles Il Pomo d’Oro und namhafter Solisten, viele neue Facetten ans Licht dieser berühmten Partitur.

 

Besetzung:

Franco Fagioli, Vivica Genaux, Inga Kalna, Riccardo Minasi, Francesca Aspromonte, Andrea Mastroni, Delphine Galou, Biagio Pizzuti, Giuseppe Maletto, Vienna Academy Chamber Choir, Cantica Symphonia, Il Pomo d'Oro, Maxim Emelyanychev

Video:

Franco Fagioli - Ombra mai fu


 

 

Mit seinem dritten ECM-Release eröffnet das Danish String Quartet eine Serie von fünf Alben unter dem Titel Prism. Dabei wird je eines von Beethovens späten Streichquartetten in den Kontext eines verwandten Stücks gestellt: einer Fuge von J.S. Bach sowie eines weiteren Meisterwerk aus der Quartett-Literatur. Prism 1 präsentiert das erste der späten Beethoven-Quartette , op. 127 in Es-Dur, Bachs Fuge in gleicher Tonart (von Mozart arrangiert) und Dmitri Shostakovichs letztes Streichquartett Nr. 15 in Es-Moll.

 

Video: www.youtube.com/watch?v=FOjdoM27Wd8

 


Hilary Hahn Plays Bach

 

als 1997 Hilary Hahn Plays Bach erschien, waren die Kritiker überrascht über das Können, mit dem die junge Künstlerin die technischen und interpretativen Schwierigkeiten dieser Musik bewältigte. Nun, 20 Jahre später vervollständigt sie mit ihrem neuen Album ihre Aufnahme von Bachs Sonaten und Partiten für Violine solo mit der Partita Nr. 1 und den Sonaten Nr. 1 und 2.

 

Hahns Beziehung zu Bach reicht zurück bis zu ihren frühsten Geigenstudien. Und immer noch arbeitet sie fast jeden Tag an Bachs Solowerken, spielt einzelne Sätze als Zugaben und präsentiert Bach bei ihren spontanen »Minikonzerten« für Babys und ihre Eltern, Strickgruppen und Yogastudios. Vor allem aber liebt sie diese Musik bis heute und sieht in ihr noch immer einen Anlass zum Nachdenken und eine Herausforderung. Die dreifache Grammy-Preisträgerin Hilary Hahn hat zwölf Alben bei Deutsche Grammophon und fünf bei Sony veröffentlicht. Hinzukommen drei DVDs, ein für den Oscar nominierter Filmsoundtrack, eine preisgekrönte Aufnahme für Kinder und mehrere Anthologien. Sie erhielt ihren ersten Grammy 2003 für ihr Album mit den Konzerten von Brahms und Strawinsky, der zweite Grammy folgte für eine CD mit den Konzerten von Schönberg und Sibelius, die sich 23 Wochen in den Hitlisten hielt.

Video 1:   Hilary Hahn - Courante (Double) - Partita for Violin Solo No. 1 in B Minor

Video 2:   Hilary Hahn - J.S. Bach: Sonata for Violin Solo No. 1 in G Minor, BWV 1001 - 1. Adagio


WIENER SÄNGERKNABEN:  "Strauss For Ever"

 

Visitenkarte der Walzerstadt -

Die Wiener Sängerknaben singen Strauss!

 

Der wohl bekannteste Knabenchor der Welt präsentiert ihr neues Album mit bekannten Johann Strauß Melodien!

 

Die Wiener Sängerknaben sind auf Strauss gewissermaßen spezialisiert: Strauss' Musik bedeutet Wien, ist die gesungene Visitenkarte der Walzerstadt. Seit den 1920er Jahren sind die Walzer und Polkas der Familie Strauss fixer Bestandteil des Konzertrepertoires der Wiener Sängerknaben; sechs Mal waren sie Gäste beim traditionellen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.

 

Die Knaben selbst singen gerne Strauss; die Musik ist fröhlich, rhythmisch, schnell: Was so leicht klingt, braucht Übung. Gerald Wirth: „Je schneller die Musik, desto weniger Zeit hat man, um einen schönen, interessanten Klang zu entwickeln: Es ist schwieriger, eine Polka gut zu singen als eine Renaissance-Motette.“

 

Unter den 14 Titeln auf diesem Album finden sich drei Ersteinspielungen – eigentlich Uraufführungen: Matrosenpolka, Banditengalopp und For Ever! Die Texte entstanden eigens für die Sängerknaben; sie handeln von Matrosen, Geistern, Hamstern – und sind zum Schmunzeln gedacht. Zwei weitere Polkas wurden für die Neujahrskonzerte 2012 und 2016 mit neuen Texten versehen: Auf Ferienreisen und die berühmte Tritsch Tratsch Polka. Für Feuerfest! und den Radetzkymarsch wurden die alten Texte adaptiert.

 

TRAILER: Vienna Boys Choir | Wiener Sängerknaben - Wo die Zitronen blüh'n

 

 

 


Nadine Sierra - There's A Place For Us

 

die aufstrebende Starsopranistin Nadine Sierra hat einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon und Decca Gold unterzeichnet. Mit ihrem ersten Album erkundet sie das vielfältige Repertoire an amerikanischen Opern und Liedern. Sie singt von Integration und Hoffnung. 

 

»Ich spüre, dass wir einen Wechsel in die richtige Richtung bewirken können und dass die richtige Richtung darin liegt, die Menschen zusammenzuführen.« Nadine Sierra

 

Nadine Sierra, 2018 Gewinnerin des renommierten Beverly Sills Award der Metropolitan Opera, hat ihr erstes Album für Deutsche Grammophon und Decca Gold eingespielt. Das Album mit einem Programm amerikanischer klassischer Musik präsentiert das enorme stimmliche Talent der Sopranistin – neben Werken von Bernstein reicht die Sammlung bis zu Strawinsky und Villa-Lobos. Nach Auftritten als Norina (Don Pasquale) an der Pariser Opéra wird Nadine Sierra ihr Album bei den großen Sommerfestivals in den USA vorstellen und dabei auch zur Starbesetzung des Galakonzerts in Tanglewood zum 100-jährigen Bernstein-Jubiläums gehören!

 


Javier Camarena

Der Name Cecilia Bartoli steht für das Beschreiten neuer Wege, für Innovation aus Tradition, für die Wiederbelebung vergessener Musik. Hinter der Musikstiftung, die ihren Namen trägt, steht der Gedanke, klassische Musik einem breiten Publikum nahezubringen und mit jungen, talentierten Musikern zusammenzuarbeiten. Damit erhält eine der fundamentalen Säulen unserer Kultur — die klassische Musik — neue Impulse.

 

Mit dem vorliegenden Album von Javier Camarena beginnt eine Reihe von Aufnahmen, die von der Cecilia Bartoli – Musikstiftung produziert und von Decca unter einem neuen Label “Decca — mentored by Bartoli” veröffentlicht werden. Mit diesem Projekt will die Stiftung neue Aufnahmen von außergewöhnlichen Künstlern fördern und betreuen. Mit der Produktion des vorliegenden Albums wird einerseits der äußerst begabte Tenor Javier Camarena unterstützt und gleichzeitig eine wichtige Figur der Musikgeschichte, Manuel García, erkundet. Die Aufnahme profitiert auch von der glänzenden Zusammenarbeit mit dem vor kurzem gegründeten Ensemble “Les Musiciens du Prince – Monaco”, einem Juwel unter den auf historischen Instrumenten spielenden Orchestern, und seinem Dirigenten Gianluca Capuano.

 

Cecilia Bartoli meint dazu: “Als ich eine sehr junge Sängerin war, hatte ich das unglaubliche Glück, einen Plattenvertrag zu bekommen — das war für meine künstlerische Entwicklung und für meine Karriere sicher mitentscheidend. Ich fühle mich glücklich und dankbar, dass wir dank meiner Stiftung jungen Künstlern die erforderlichen Bedingungen schaffen können, unter denen sie an ihrem Repertoire arbeiten können, ihre Interpretationen und ihre Technik überprüfen und dies für die Zukunft festhalten können.”


Vikingur Olafsson -_Johann Sebastian Bach

 

Ein Universum namens Bach - Víkingur Ólafsson veröffentlicht sein zweites Album für Deutsche Grammophon: Johann Sebastian Bach – eine forschende Annäherung an den Meister des Kontrapunkts, den zum einen Sinnlichkeit des Klangs, zum anderen kompromisslose Objektivität charakterisieren. 

 

Víkingur Ólafsson ist ein musikalischer Freigeist mit Mission. Schon einmal hat der smarte Interpret die Klassikwelt aufhorchen lassen – das war Anfang 2017, als seine Einspielung der Solo Klavieretüden von Philip Glass erschien und er in den Minimalstrukturen betörend durch Raum und Zeit wandelte. Im September wird bei Deutsche Grammophon das zweite Album von Ólafsson erscheinen, sein Titel ist Johann Sebastian Bach und sein Inhalt die virtuose Verschmelzung von Originalwerken Bachs und Transkriptionen.

 

»Ohne Bach wäre alles nichts«, sagt Víkingur Ólafsson. »Wenn Glass’ Musik Minimal Music ist, dann ist Bach maximal.« Der Pianist hat das kontrapunktische Werk von Bach investigativ erforscht und bringt auf seinem Album die verschiedensten Facetten zum Vorschein. Schlank und schnörkellos, gleichzeitig ungemein expressiv in seinem Spiel zieht der 34-Jährige in den Bann und fasziniert mit sinnlicher Experimentierfreude und suggestiver Dichte im Ausdruck.

TRAILER: https://www.youtube.com/watch?v=u_NKKPjox24&feature=youtu.be


Mozart: Piano Quartets

 

Bei Deutsche Grammophon erscheint der Live-Mitschnitt einer Aufführung von Mozarts Klavierquartetten Nr. 1 und Nr. 2, aufgenommen beim Eröffnungskonzert des Berliner Pierre Boulez Saals im März 2017. Mit Daniel Barenboim, seinem Sohn Michael Barenboim, der Bratschistin Yulia Deyneka und dem Deutsche Grammophon Cellisten Kian Soltani wartet die Aufnahme mit vier herausragenden Musikerpersönlichkeiten auf, die bereits seit vielen Jahren eng zusammenarbeiten. Die vier Musiker ergründen die kammermusikalischen Meisterwerke Mozarts spannungsvoll, virtuos und lebendig.

 

Dabei arbeiten sie in ihrem Spiel insbesondere die dialoghaften Strukturen der Musik heraus. Neben den Mozart Klavierquartetten erscheint bei Deutsche Grammophon im Sommer 2018 außerdem ein Brahms-Album mit Daniel Barenboim, auf dem die vier Symphonien, eingespielt von der Berliner Staatskapelle, zu erleben sind.


Mischa Maisky_& Lily Maisky - Adagietto

 

Pünktlich zum 70. Geburtstag veröffentlicht Deutsche Grammophon mit "Adagietto" ein sehr persönliches Album des Cellisten Mischa Maisky!

 

Mit „Adagietto“ legt Maisky jetzt ein ganz besonderes und persönliches, neues Solo-Album vor, welches er seiner jüngsten Tochter Mila widmet – am Klavier begleitet wird er dabei von seiner Tochter Lily.

 

Das reizvolle Repertoire mit kleineren Stücken und Arrangements reicht von Bachs Bearbeitung des Adagios aus Marcellos Oboenkonzert über Solveigs Lied von Grieg und Massenets Méditation bis hin zu Tschaikowskys Valse sentimentale. Dazu werden Werke von Scriabin, Mozart, Schuman, Brahms u.v.m., die perfekt für den warmen Klang des Cellos und Maiskys lebendigen wie runden Ton geeignet sind.

 

Ein besonderes Highlight des Albums ist das berühmte Adagietto aus Mahlers fünfter Sinfonie, das von Maisky in einem außergewöhnlichen Arrangement dargeboten wird: außer der Harfenstimme werden sämtliche Stimmen auf dem Cello von Maisky selbst gespielt, sodass eine außerordentlich fesselnde Version dieses Meisterwerks zu hören ist.

 

Als Bonus enthält das Album darüber hinaus drei Stücke bei denen Maisky zusammen mit langjährigen musikalischen Wegbegleitern und engen Freunden wie Martha Argerich, Janine Jansen, Julian Rachlin und Sascha Maisky spielt.

Video:

Mischa Maisky & Lily Maisky - Adagietto (Teaser 1)

Mischa Maisky & Lily Maisky - Adagietto (Teaser 2)


Krystian Zimerman Rattle LSO Bernstein

 

Es ist kein Zufall, dass Krystian Zimerman im Jahr, in dem sich Leonard Bernsteins Geburtstag zum 100. Mal jähren würde, dessen zweite Sinfonie mit dem Beinamen „The Age of Anxiety“ zur Aufführung bringt:

 

Im Jahr 1984 versprach der junge Zimerman dem amerikanischen Komponisten und Dirigenten nach einer gemeinsamen Aufführung seiner zweiten Sinfonie, dass er diese auch noch mit ihm spielen würde, wenn Bernstein 100 Jahre alt sei. Da Bernstein dieses hohe Alter leider nicht mehr erreichte, hat Zimerman für die Jubiläumsaufführung in seinem Freund Sir Simon Rattle, der mit der Aufführung auch seine glorreiche Zeit bei den Berliner Philharmonikern beendete, einen perfekten Ersatz gefunden.

 

Das Werk, eine Vertonung des orientierungs- und hoffnungslosen Zeitgeists Bernsteins Generation nach dem zweiten Weltkrieg, erfährt durch Zimerman und Rattle eine mustergültige Interpretation, die die transzendental-berauschenden Qualitäten der Sinfonie in höchstem Maße zum Ausdruck bringt. Nach den gefeierten Einspielungen der Klavierkonzerte von Johannes Brahms und Witold Lutoscawski, ist „The Age of Anxiety“ nun ein weiteres Zeugnis der tiefen musikalischen Verbundenheit von Rattle und Zimerman.


John Coltrane - The lost Album

 

Was hier vorliegt, ist eine Sensation, die weit über die Jazzwelt hinausgeht!

 

John Coltrane ist neben Miles Davis DER größte und bleibende Star und Innovator des Jazz. Jahrzehntelang hat man geglaubt, jede Coltrane-Note, jeder noch so kurze Outtake wären veröffentlicht… Irrtum!

 

1963, im Jahr seines Albumklassikers „Impressions“, nahm Coltrane ein weiteres Album auf, das 55 Jahre als verschollen galt. Jetzt wurde es gefunden und erblickt erstmals das Licht der Welt. „Both Directions At Once“ ist ein Juwel von einem Album. Coltrane nahm es wie gewohnt im legendären Van-Gelder-Studio mit seinem berühmten Quartett aus McCoy Tyner, Jimmy Garrison und Elvin Jones auf.

 

Es enthält zwei bislang unbekannte Coltrane-Originale, sowie großartige Versionen von "Impressions", One Up, One Down", "Nature Boy" u.a.


Anne-Sophie Mutter - Hommage à Penderecki 

 

Zum 85. Geburtstag von Krzysztof Penderecki erscheint bei Deutsche Grammophon ein Doppelalbum mit unterschiedlichen Werken des Komponisten für Geige und Klavier oder Orchester, eingespielt von Pendereckis musikalischer Weggefährtin Anne-Sophie Mutter.

 

Die Werke von Penderecki tragen eine existenzielle Tiefe in sich und gehen weit über rein klangsinnliche Erfahrungen hinaus. Anne-Sophie Mutter vergleicht ihre Komplexität und Vielseitigkeit mit jener der Kunstwerke Picassos, derart unterschiedlich, gegensätzlich und kontrastreich seien seine verschiedenen musikalischen Schöpfungen.

 

Mit dem Doppelalbum Hommage à Penderecki setzt sie dem außergewöhnlichen Tonschöpfer und ihrer gemeinsamen Freundschaft ein berührendes Denkmal.

 

London Symphony Orchestra, Krzysztof Penderecki, Anne-Sophie Mutter, Roman Patkoló, Lambert Orkis


ANDRIS NELSONS

Shostakovich Symphony No. 4 & 11 (The Year 1905) 

 

Gemeinsam mit dem Boston Symphony Orchestra setzt der lettische Dirigent Andris Nelsons nun seinen Grammy-prämierten Zyklus der Schostakowitsch-Sinfonien mit einer Einspielung der vierten und elften Sinfonie des russischen Komponisten fort.

 

Die schon 1936 entstandene „Vierte“ Schostakowitschs wurde erst 1961, acht Jahre nach Stalins Tod, uraufgeführt. Zu groß war die Angst Schostakowitschs, Konsequenzen für seine „unsowjetisch“ geltenden Kompositionen tragen zu müssen. Mit der Uraufführung ist die dramatische und fulminante Neueinspielung personell verbunden: Der Geiger Vyacheslav Uritsky des BSO war bereits an der Uraufführung in Moskau beteiligt.

 

Das nun erscheinende Album ist der dritte Teil Nelsons‘ Schostakowitsch-Zyklus nach den von Publikum und Kritikern begeistert aufgenommenen Einspielungen der 10. sowie 5., 8. und 9. Sinfonie.


Martha Argerich

Diverse

Complete Recordings On DG 

Soloinstr. mit Orchester

 

TRAILER: https://youtu.be/SGfYXZyIlDU

 

1965 betrat Martha Argerich mit dem Sieg beim internationalen Chopin Wettbewerb fulminant die Bühne der Klassikwelt. Das gelbe Label huldigt der großen Pianistin mit einer luxoriösen Edition: Sämtliche Aufnahmen für die Deutsche Grammophon und Philips. "Argerich bedeutet Feuer" (Gramophone) Auf 48 Alben finden sich Einspielungen von 1960 bis 2014, inklusive der Lugano Concertos und der Chopin-Radioaufnahmen aus den 1960er Jahren. Werke von Bach und Beethoven über Schubert, Schumann bis zu Ravel, Prokofieff, Rachmaninoff und Bartók. Die Edition gliedert sich in vier große Gruppen: Sämtliche Solo-Aufnahmen Sämtliche Konzert-Aufnahmen, darunter die letzte Zusammenarbeit mit Claudio Abbado Sämtliche Duo-Aufnahmen, u.a. mit Daniel Barenboim und Nelson Freire Sämtliche Kammermusik-Aufnahmen, u.a. mit Gidon Kremer und Misha Maisky.

Re-Release der bereits vergriffenen roten Box von 2015!

 


Yusif Eyvazov

Puccini

Nessun Dorma

Chor / Lied

 

The City of Prague Philharmonic Choir, Miriam Nemcova, Royal Philharmonic Orchestra, Jader Bignamini

 

https://youtu.be/N9k6XZ_enDk

 

Eyvazov: Ich verrate Ihnen jetzt etwas: Nessun dorma ist gar nicht so schwer zu singen. Wenn man die Höhe hat, ist es kein Problem. Davor gibt es aber einige schwierige Stellen, zwei hohe C, die muss man erst einmal hinbekommen.


Bruckner Symphony No.7

Wagner ° Siegfried`s Funerial March

GWANDHAUSORCHESTRER ° ANDRIS NELSON Klassik

 

der lettische Ausnahmedirigent Andris Nelsons gehört zu "den internationalen Top-Stars der Szene" (Der Spiegel). Jetzt legt der junge Maestro ein fulminantes Bruckner und Wagner Album mit dem Gewandhausorchester Leipzig vor.

 

In den letzten zehn Jahren hat Andris Nelsons sich als einer der gefragtesten Dirigenten weltweit etabliert und steht regelmäßig am Pult der besten internationalen Orchester, wie beispielsweise den Wiener Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, oder dem Boston Symphony Orchestra, dessen musikalischer Leiter er seit 2014 ist. Ab der Saison 2017/2018 übernimmt Nelsons zusätzlich in Leipzig das Amt des Gewandhauskapellmeisters.


ARVO PÄRTS  THE SYMPHONIES

 

alle vier Symphonien Arvo Pärts, neu eingespielt mit der NFM Filharmonia Wrocławska unter der Leitung von Tõnu Kaljuste, einem Kollegen, dem Pärt unbedingt vertraut. Jede der Symphonien, wie der großartige estnische Komponist bekräftigt hat, ist eine Welt für sich. In chronologischer Reihenfolge rezipiert, erzählen sie viel von Pärts musikalischer und spiritueller Reise und den sehr unterschiedlichen Wegen, auf denen er sein Handwerk ausübt. Vierundvierzig Jahre trennen seine Erste Symphonie („Polyphonic”) – komponiert im Jahr 1963, als er noch bei Heino Eller studierte – von seiner Vierten („Los Angeles”). Als er die Vierte 2008 niederschrieb, war er schließlich der weltweit am Häufigsten aufgeführte Komponist der Gegenwart.


LEONARD BERNSTEIN the 1953 american deck recording

 

Die Original Masters-Serie steht für Qualität der aller ersten Güteklasse. Viele historische Aufnahmen, die für Experten als bahnbrechend gelten, werde hier zum Teil erstmals international veröffentlicht. Jede Ausgabe wird von einem Booklet begleitet, das neben detaillierten Repertoire-Informationen.

Im Jahr von Leonard Bernsteins 100. Geburtstag (25. August) wird mit dieser 5 CDs umfassenden Box Bernstein als Dirigent und musikalischer Kommunikator gewürdigt. Zu den Aufnahmen aus dem Jahr 1953 (Beethoven: Sinfonie Nr. 2, Dvorák Sinfonie Nr. 9, Schumann, Sinfonie Nr. 2, Brahms Sinfonie Nr. 4, Tschaikowsky Sinfonie Nr. 6) wird dem Hörer jeweils eine Analyse des Werks durch den Maestro selbst geboten.


MONIQUE HAAS  Die Original Masters-Serie

 

Die Original Masters-Serie steht für Qualität der aller ersten Güteklasse. Viele historische Aufnahmen, die für Experten als bahnbrechend gelten, werde hier zum Teil erstmals international veröffentlicht. Jede Ausgabe wird von einem Booklet begleitet, das neben detaillierten Repertoire-Informationen.

In dieser acht CDs umfassenden Ausgabe befinden sich sämtliche Aufnahmen, welche die französische Pianistin Monique Haas für das gelbe Label getätigt hat. Es der Werke von Bartók, Chopin, Haydn, Mozart, uvm. Interpretiert, wobei mit Sicherheit die Ravel-Walzer und die gefeierten Aufnahmen von Debussys Préludes und Etudes herauszustellen sind.


ASTRID VARNAY  Die Original Masters-Serie

 

Die Original Masters-Serie steht für Qualität der aller ersten Güteklasse. Viele historische Aufnahmen, die für Experten als bahnbrechend gelten, werde hier zum Teil erstmals international veröffentlicht. Jede Ausgabe wird von einem Booklet begleitet, das neben detaillierten Repertoire-Informationen.

Anlässlich Astrid Varnays 100. Geburtstag (*25.04.1918) wird diese wunderbare Edition bestehend aus drei CDs erneut aufgelegt. Es lassen sich Arien und Lieder von Wagner, Verdi und Beethoven finden, die in den 1950er- und 1960er-Jahren zum größten Teil mir Hermann Weigert als Dirigent aufgenommen wurden.


Louis Armstrong
Pops Is Tops: The Verve Studio AlbumsJazz

 

Der Trompeter, Sänger und Entertainer Louis Armstrong, genannt 'Satchmo' oder 'Pops', war und bleibt der bekannteste Jazzmusiker überhaupt. Mit ihm verabschiedete sich eine der wichtigsten Integrationsgestalten und Mentoren des Jazz von der Bühne, dessen Person und Werk bis heute Menschen in aller Welt fasziniert.

Jetzt erscheinen seine kompletten Werke auf Verve in einer 4CD Box!


DUO GAZZANA - Ravel, Franck, Ligeti, Messiaen

 

Entdeckungslust ist eines der Hauptmotive der dritten ECM-Aufnahme von Natascia und Raffaella Gazzana. Eingebettet in eine ganze Landschaft aus französischer Musik für Violine und Klavier, vielfältigst inspiriert, bietet das Album eine Erstaufnahme von György Ligetis Duo aus dem Jahr 1946 (seinem Landsmann György Kurtág gewidmet und von ungarischer und rumänischer Volksmusik beeinflusst). Sodann spielen die beiden Schwestern César Francks epische Sonate in A-Dur von 1886, Maurice Ravels Sonate posthume (komponiert 1897, im Alter von 22), sowie abschließend Olivier Messiaens Thème et variations von 1932, ein Werk, das bereits sein berühmtes Quatuor pour la fin du temps erahnen lässt. Unter der Regie von Manfred Eicher wurden die Stücke im Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano im März 2017 aufgezeichnet.


ALEXANDER KNAIFEL - LUKOMORIYE

 

das vierte New-Series-Album des in St. Petersburg lebenden Komponisten Alexander Knaifel könnte sein bisher ausgereiftestes sein – eine Reise vom Sakralen zum Säkularen und wieder zurück, über verschiedenartig inspirierte Umwege. Dazu gehören zwei Prayers to the Holy Spirit, rührend angestimmt vom Lege Artis Choir, und Bliss, nach einem Gedicht von Alexander Puschkin, vorgetragen von Tatiana Melentieva. Piotr Migunov singt O Lord of All My Life (A Poem and a Prayer), in dem der russische Dichter auf Ephräm den Syrer trifft. Für seine vier Solo-Darbietungen ist der Pianist und Begleiter Oleg Malov dazu aufgefordert, jeweils einen literarischen Text zu verinnerlichen: A mad tea party macht dabei seinem Namen alle Ehre, steht im Geiste eines surrealen Wunderlands. This Child (nach dem Lukas-Evangelium), A Confession sowie das titelgebende Lukomoriye (beide nach Pushkin) sind glänzend ruhig – und ruhen magisch.


London Symphony Orchestra, Gavin Greenaway

 

John Williams

A Life In Music

 

Pünktlich zum diesjährigen internationalen Star Wars Tag, dem 04.05.2018, erscheint das neue John Williams Album "A Life In Music".
Mit John Williams durch die amerikanische Filmgeschichte!

 

Man muss weder Musik- noch Filmexperte sein, um mit dem Werk von John Williams in Kontakt zu kommen. Kein geringeres als das London Symphony Orchestra mit seinem glänzenden Klang spielt die größten Hits des erfolgreichsten Filmmusikkomponisten John Williams neu ein. Am Dirigierpult steht DER Dirigent für Filmmusik - Gavin Greenway. Das Album enthält mitreißende Originalmusik aus weltbekannten Filmen wie Star Wars, Jurassic Park, Harry Potter, Superman und weiteren mehr.

Besonders berührt eine brandneue Ersteinspielung des Themas von Schindlers Liste für Cello.

Williams komponierte für fast alle Filme Spielbergs, darunter auch seine bekanntesten Arbeiten wie das aus nur zwei Tönen bestehende Thema zu "Der weiße Hai", die Musik zu "E.T.", "Indiana Jones" und "Schindlers Liste". Gänsehautpotential für alle, die Filmmusik und Filme lieben.


Nora Fischer, Marnix Dorrestein

Hush

 

Ihr Vater Iván Fischer ist - ebenso wie dessen Bruder Adam - ein international angesehener Dirigent, ihre Mutter Blockflötistin und Mitglied einer Musikerfamilie der Alte-Musik-Szene.

TRAILER: https://youtu.be/k-piR_Xb7BE

Nora Fischer lässt sich mit ihrer außergewöhnlichen Stimme und brillantem Wechseln zwischen den Stilen künstlerisch schwer einordnen. Das macht sie einzigartig, ob sie nun experimentelle Projekte präsentiert oder - wie aktuell als ECHO-Rising-Star - Alte Musik mit Neuer und neuester verbindet.

"Nora Fischer ist eine Offenbarung", schreibt das "BBC Music Magazine", und das "NRC Handelsblad" berichtet: "Man findet kaum Worte, um Fischers vokalen Qualitäten gerecht zu werden." Andere, wie das "Luister Music Magazine", versuchen es dennoch wortreich: "Was für eine Stimme, welche Flexibilität, welche Technik und Vielseitigkeit. Welche Hingabe und welches Temperament. Mit ihrer Stimme hüllt Nora Fischer ihr Publikum in Samt und Seide. Sie hat das perfekte Gefühl für Timing und musikalischen Humor. Über solche Begabung zu verfügen kann fast nicht gerecht sein."


Leonard Bernstein

Bernstein

Complete Works

Sonstige Klassik

Limited Edition

26 CD + 3 DVD + 140-seitiges Booklet TRAILER: https://youtu.be/Bwu7gcawewM www.deutschegrammophon.com/Bernstein100

Deutsche Grammophon feiert den 100. Geburtstag von Leonard Bernstein (18. August 2018) mit einem Mammutprojekt. In verschiedenen Editionen wird des großen Dirigenten, Komponisten und musikalischen Kommunikators gedacht; diese Complete Works-Edition zelebriert erstmalig zusammengefasst Bernsteins Wirken als leidenschaftlicher Komponist, die Facette seines multiplen Schaffens, die ihm am nächsten am Herzen lag..

Auf 26 CDs und 3 DVDs wird das gesamte Spektrum von Bernsteins musikalischem Schaffen abgebildet, Musik für Ballett, Opern, Musicals, Soundtracks, sinfonische Werke, dazu Klavier- Kammer- und Vokalmusik - Bernsteins Schaffen als Komponist entfaltet sich nicht nur stilistisch sondern auch Genre-bezüglich in lebendiger Vielfalt. Neben den Bernstein-Klassikern wie West Side

Story oder den Chichester Psalms stehen unbekanntere Elemente seines Oevres wie die Liedzyklen oder Kammermusik. Diverse Neuaufnahmen sind Teil der Edition, darunter eine Live-Aufnahme von Bernsteins Opus Magnum "Mass", einem Auftragswerk von Jackie Kennedy, unter dem Dirigat von Yannick Nézét-Séguin, oder Kammermusik für Blech- und Holzbläser mit Mitliedern des Royal Philharmonic Orchestra.


Birgit Nilsson - La Nilsson

Oper

LIMITED EDITION!

79CD + 2DVD + 200-seitiges Buch

 

Diese limitierte Luxus-Edition beschreibt auf 79 CDs und 2 DVDs Birgit Nilssons einmalige Karriere. In 27 kompletten Opern (darunter komplette Ring-Zyklen unter Solti und Böhm zwei Aufnahmen von Turandot mit Leinsdorf und Molinari-Pradelli, Aida, La Fanciulla del West und Freischütz unter Heger uvm.) stellt die grandiose Sopranistin ihr ganzes Können eindrucksvoll unter Beweis. Dazu kommen die sämtliche auf Decca-Aufnahmen (Verdi, Beethoven, Weber and Wagner) sowie Swedish Songs in Land of the Midnight Sun. Darüber hinaus sind zwei DVDs enthalten: Die MET-Produktion von Strauss' Elektra und die Dokumentation Golden Ring, ein Making-of des Solti-Rings.

Birgit Nilson wird nicht nur, aber vor allem wegen ihrer geradezu unglaublichen Wagner-Interpretationen ihren Platz in der Musikgeschichte behalten. Ihr Stamina, ihre Technik und die Kraft ihrer Stimme machten es ihr möglich, die höchsten Töne spielend lang zu halten - und dann problemlos ins Pianissimo zu wechseln. Wir dürfen froh sein, ihr Werk in dieser Edition, mit zum großen Teil remasterten Aufnahmen, zu genießen.

Begleitet wird die Edition durch ein 200-seitiges, gebundenes Buch (deutsch und englisch), das neben Repertoire-Informationen und Essays eine Vielzahl von unveröffentlichten Fotografien aus den Decca-Archiven enthält.


Dan Jones

On Chesil Beach - feat. Esther Yoo

Soundtrack

Filmstart: 21.06.2018 (Am Strand)

Dan Jones, BBC National Orchestra of Wales Feat. Esther Yoo

TRAILER: https://youtu.be/ZR6DWDfMDlM

Am Strand erzählt nach einem Roman von Ian McEwan von den Flitterwochen eines frisch verheirateten Paares, dessen erste Hochzeitsnacht im Sommer 1962 noch bevorsteht.

Am Strand von Chesil Beach im englischen Dorset wollen Florence Ponting und Edward Mayhew Anfang der 1960er Jahre ihre Flitterwochen verbringen. Das junge Paar ist seit dem Morgen frisch vermählt, trotz ihrer unterschiedlichen sozialen Hintergründe schwer ineinander verliebt und fiebert der ersten gemeinsamen Nacht noch aufgeregt entgegen. Als sie ihr Abendessen in ihrem Hotelzimmer beginnen, fangen sie an, über ihre Zukunftsvorstellungen, aber auch über die Vergangenheit zu reden, was zu ungeahnten Entdeckungen führt und ihre Beziehung durch ein unvorhergesehenes Ereignis für immer verändert.


MARC SINAN, OGUZ BÜYÜKBERGER

White

 

Marc Sinans dritte ECM-Veröffentlichung ist ein Duo-Album mit Oğuz Büyükberber, das auf subtile Weise musikalisch weit ausgreift. Der Gitarrist und der Klarinettist haben seit ihrem ersten Treffen 2009 in Istanbul in unterschiedlichen Kontexten zusammengearbeitet,  so war Büyükberber zuvor auch auf Hasretim: Journey to Anatolia, erschienen im Jahr 2013, sowie in Sinans Musiktheaterstück „Komitas“ zu hören.

 

Die individuellen musikalischen Werdegänge der beiden Musiker fließen hier von entgegengesetzten Polen her effektiv zusammen: Marc Sinan wurde als klassischer Gitarrist in der westeuropäischen Tradition ausgebildet, fühlte sich aber zunehmend von Improvisation und türkischem Material angezogen, während Oğuz von türkischer Musik umgeben aufwuchs und ursprünglich Autodidakt war, bevor er ans Amsterdamer Konservatorium ging und anschließend seinen Weg als Improvisator und Komponist machte.

 

Für „White“ liefern beide Musiker neue Musik. Sinans fünfteiliges "Upon Nothingness" enthält seine musikalische Reaktion auf Aufnahmen von Liedern armenischer Gefangener, die während des Ersten Weltkriegs nach Deutschland deportiert wurden. Diese historischen Field Recordings sind in die Textur von Sinans Stücken eingewoben, die ihrerseits einen freien Gebrauch zeitgemäßer Elektronik machen und den Unterschied zwischen dem Realen und dem Surrealen verwischen.

 

Oğuz Büyükberber steuert eine Reihe miteinander verbundener Stücke bei, "There, I-V", die sowohl komplett durchkomponierte Abschnitte als auch geführte Improvisation und freies Spiel beinhalten. White wurde im Oktober 2016 in Oslos Rainbow Studio aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.


The Royal Wedding - The Official Album

 

Diverse Klassik

 

The Royal Wedding - das offizielle Album zur Hochzeit von Prince Harry und Ms. Meghan Markle am 19.05.2018 in der St. George's Chapel, Windsor.

 

TRAILER: https://youtu.be/SBDLL7PiM74

 

Entdecken Sie das Album zur Hochzeit des Jahres von Prinz Harry und Meghan Markle mit Cellist Sheku Kanneh-Mason. Das offizielle Album der Hochzeit "The Royal Wedding" beinhaltet unter anderem die solistischen Darbietungen des britischen Rising Stars am Cello: Sheku Kanneh-Mason und der walisischen Sopranistin Elin Manahan Thomas. Überhaupt versprechen die Live-Mitschnitte der musikalischen Rahmengestaltung, die durch den "Choir of St. George's Chapel", der christlichen Gospel Gruppe "Kingdom Choir" und ein Orchester von hochkarätigen Musikern des BBC National Orchestra of Wales, des English Chamber Orchestra und der Philharmonia, gestaltet werden, allerhöchste Qualität. Als musikalischer Leiter der St. George's Chapel hält James Vivian alle klingenden Fäden in der Hand. Trompeter der Band of the Household Cavalry vergolden den Hochzeitstag mit feierlichen Fanfaren.


Luke Howard

 

Open Heart Story

Klassik Crossover

 

 

Im Hier und Jetzt - Luke Howards Musik erscheint bei Mercury KX

This is Luke Howard: https://youtu.be/JpepHeepzwI TRAILER: https://youtu.be/r6LQYwakRsY
Bear Story II: https://youtu.be/eoDyJev_Wck
In Metaphor, Solace: https://youtu.be/qTQezLm4ysQ

Mit seinen Kompositionen fängt Luke Howard die Sehnsucht nach Ruhe und Frieden ein und schafft einen Spiegel unserer Zeit.

Schon bevor das Label Mercury KX Luke Howard unter Vertrag genommen hat, konnte der australische Pianist mit seiner Musik auf Spotify eine gigantische Fangemeinde für sich gewinnen und zählt zweifellos zu der Riege der populärsten Komponisten der modernen Generation.

In den vielschichtigen Werken des klassischen Pianisten kann man die Einflüsse seiner Vergangenheit als Filmmusikkomponist für Fernsehen und Kino erkennen, mit seiner bildhafte Klangsprache schafft er Räume und Stimmungen und lotet die Grenzen zwischen Klassik, Popmusik und Elektronik aus.


Rafael Kubelik

Diverse

Complete Recordings on Deutsche Grammophon

Sinfon. Musik

 

Limited Edition

64 CD + 2 DVD

Mit dieser außergewöhnlichen Edition würdigt die Deutsche Grammophon das Opus von Rafael Kubelik. Enthalten sind neben dem berühmten Beethoven-Zyklus, den Kubelik mit neun verschiedenen Orchestern einspielte, die maßstabsetzenden Sinfonie-Zyklen von Dvorák und Mahler, sowie Aufnahmen der Werke von Janácek, Orff und Smetana, die bis heute ohne jeden Zweifel als Referenzaufnahmen zu bezeichnen sind. Darüber hinaus lassen sich diverse Alben (übrigens alle mit originalem Cover-Artwork) mit Werken von Zeitgenossen Kubeliks (wie z.B. Hartmann, Pfitzner oder Stravinsky) finden. Bei aller Klasse, die Kubelik im österreichisch/deutschen Repertoire zeigt, sollte dennoch besonderes Augenmerk auf die Interpretationen der Werke seiner tschechischen Landsmänner gelegt werden.

Zusätzlich beinhaltet die Box zwei DVDs, die zeigen, mit welcher Präzision Kubelik Beethoven (Sinfonien Nr. 2&3 und Ouvertüre zu Leonore III mit den Berliner Philharmonikern), Mozart (Sinfonie Nr. 38) und Bruckner (Sinfonie Nr. 4 inkl. exklusiver Aufnahmen der Proben) dirigierte.

Begleitet wird die Edition von einem 120-seitigen Booklet, das neben detaillierten Repertoireinformationen und Fotografien eine aufschlussreiche Einführung von Rob Cowen enthält.


Gaëlle Arquez - ARDENTE FLAMME

 

Gaëlle Arquez wurde in Frankreich geboren, hat spanische Wurzeln und studierte Musik und Gesang in Paris. Ebenso bunt wie ihr Lebenslauf sind ihre musikalischen Talente. Sie war schon in unterschiedlichen Rollen auf zahlreichen Bühnen weltweit zu sehen.

 

Die Schwerpunkte in ihrem Repertoire liegen sowohl auf der Barockmusik als auch auf Werken der Moderne und hier insbesondere bei den Kompositionen von Olivier Messiaen, die sie bereits an zahlreichen Orten und bei renommierten Festivals interpretiert hat. Pierre Boulez hat Gaëlle Arquez bereits 2012 zu einem Abend mit Werken von Messiaen und Wagner zum Festival Messiaen au Pays de la Meije eingeladen.

Video, Album Info:

https://youtu.be/ImPyRRxgrHQ

https://youtu.be/SvCb4thTSeM

 

 


RAY CHEN - „The Golden Age“

 

sein neues Album „The Golden Age“ ist eine Hommage an die Zeit der Violinisten wie Fritz Kreisler und Jascha Heifetz, in der die Musik von Debussy, Satie, Bruch oder Gershwin neu war. Das Album bietet Highlights dieser Komponisten: Mehrere Stücke sind mit dem ‚Quartet Made in Berlin‘ (Musiker der Berliner Philharmoniker) eingespielt. So auch der erste Track „Satiesfaction“, der nichts mit den Rolling Stones zu tun hat, sondern auf einem Klavierstück von Satie beruht.

 

Das Video der Aufnahme des Quartetts mit Ray Chen wurde auf Anhieb 50.000 Mal bei Youtube geklickt. Wunderschön klingt auch die Bearbeitung für Geige des bekanntesten Stücks von Debussy „Clair de Lune“. Ein Album zum Genießen, mit kleinen Überraschungen und vielen Momenten zum Schmunzeln.

 

 

 

Video:

TRAILER: https://youtu.be/0Uq6fE9RCJ8

BEHIND THE SCENES: https://youtu.be/G7wcC0VW5gs

Waltzing Matilda: https://youtu.be/4c364LnyOU4

 


Daniel Lozakovich 

 

das neue Wunderkind! Das renommierte gelbe Label begrüßt mit Daniel Lozakovich ein junges Geigentalent aus Schweden in seinen Reihen.

 

„Ein außergewöhnliches Talent“ (Le Figaro) - „Mehr als ein Wunderknabe" (Tagesspiegel) – Mit seinem Debütalbum beweist der junge Geiger Daniel Lozakovich, das aktuell jüngste Mitglied der Künstlerfamilie der Deutschen Grammophon, seine Virtuosität mit Werken von Johann Sebastian Bach.

 

Der 16jährige schwedische Geiger russischer Abstammung ist ein vielversprechender Neuzugang im Hause Deutsche Grammophon und bringt sein Talent auf dem Debutalbum glänzend zum Ausdruck. Weniger als hochvirtuoses Wunderkind, sondern als reflektierter Jungmusiker präsentiert sich Daniel Lozakovich mit seinem Spiel, dessen außergewöhnliche Reife, neben Presse und Publikum, bereits prominente Musiker-Kollegen wie Dirigent Valery Gergiev und Andris Nelsons überzeugt hat.

 

Für die erste gemeinsame Produktion hat Daniel Lozakovich zwei Violinkonzerte und die Partita Nr. 2 in d-Moll von Bach eingespielt und präsentiert sich in der transparenten Barockmusik als sensibler Virtuose mit großer musikalischer Ausdruckskraft.

 

Video:

Daniel Lozakovich - Partita for Solo Violin No. 2 - Bach: Verbier Festival 2016

16 year old Daniel Lozakovich plays Bach | Skavlan